Open Site Navigation

Der Prozessablauf mit SmartGrundsteuer

Mit SmartGrundsteuer lassen sich Ihre digitalen und analogen Mandanten einfach betreuen

Prozess für Ihre digitalen Mandate

Intelligente Fragestellungen

Je nach Belegenheit des Objektes stellt SmartGrundsteuer nur die Fragen, die sich auch aus dem Bundes- oder den Landesgesetzen logisch ergeben.

Schritt 1 — Kanzlei

Anlage der zu bewertenden Objekte

Import über Schnittstelle, z.B. DATEV Basisdaten online oder Addison OneClick. Alternativ über CSV/Excel, bzw. manuelle Anlage durch die Kanzlei.

Schritt 2 — Kanzlei

Einladung der Mandanten aus SmartGrundsteuer

Einfach per Mausklick, individualisierbares Anschreiben. 2-Faktor-Authentifzierung seitens des Mandanten zur Verifizierung der Identität.

Schritt 3 — Mandant

Erfassung der Grundstücksdaten durch den Mandanten

Die Grundstückseigentümer werden in Interviewform mit einem Assistenten durch relevante Fragen geführt und ergänzen fehlende Angaben. Hilfestellungen in verständlicher Sprache sind an jeder Stelle vorhanden. Benötigte Dokumente können vom Mandanten einfach hochgeladen werden.

Schritt 4 – SmartGrundsteuer

Automatische Übernahme

Durch automatisierte Intelligenz befüllt SmartGrundsteuer im Hintergrund bereits die Formularfelder mit den vom Mandanten erfassten Daten.

Schritt 5 — Kanzlei

Erstellung der Erklärung

Fehlende Daten ergänzen Sie bequem passend zu dem jeweiligen Bundesland über intelligente Assistenten und erstellen so die Erklärung.

Schritt 6 - Mandant

Überprüfung und Freigabe

Mit einem einfachen Mausklick stellen Sie dem Mandanten die fertige Erklärung zur abschließenden Freigabe im Mandantendashboard zur Verfügung.

Schritt 7 - Kanzlei

Fertige Erklärung übermitteln

Nach erfolgter Freigabe durch den Mandanten können Sie einfach und schnell via ELSTER Schnittstelle direkt über SmartGrundsteuer an die Finanzverwaltung übermitteln.

Prozess für Ihre analogen Mandate

Uns ist bewusst, dass es in jeder Kanzlei Mandate gibt, die nicht digital arbeiten können, bzw. möchten. Auch für diese Mandanten kann SmartGrundsteuer genutzt werden.

Intelligente Fragestellungen

Je nach Belegenheit des Objektes stellt SmartGrundsteuer nur die Fragen, die sich auch aus dem Bundes- oder den Landesgesetzen logisch ergeben.

Schritt 1 – Kanzlei

Bestandsaufnahme der analogen Mandanten

Zum Überblick für die Kanzlei in einer Excel Liste festhalten.

Schritt 2 - Mandant

Checklisten

Auf die Kanzlei individualisierte Checklisten an den Mandanten versenden. Nutzen Sie hier unsere Vorlagen.

Schritt 3 – Mandant

Datenerfassung

Mandant ergänzt die fehlenden Daten und reicht entsprechende Unterlagen gemeinsam mit der bearbeiteten Checkliste in der Kanzlei ein.

Schritt 4 – Kanzlei

Import der Mandantenstammdaten

Import über Schnittstelle, z.B. DATEV Basisdaten online oder Addison OneClick. Alternativ über CSV/Excel, bzw. manuelle Anlage durch die Kanzlei.

Schritt 5 - Kanzlei

Erfassung der Grundstücksdaten durch die Kanzlei

Die Mitarbeiter der Kanzlei werden mit einem intelligenten Assistenten durch relevante Fragen geführt und ergänzen fehlende Angaben, passend zu dem jeweiligen Bundesland.

Schritt 6 – Kanzlei

Erstellung der Erklärung

Durch automatisierte Intelligenz befüllt SmartGrundsteuer im Hintergrund bereits die Formularfelder mit den erfassten Daten und Sie erstellen so die Erklärung.

Schritt 7 - Mandant

Überprüfung und Freigabe

Die Kanzlei druckt die Erklärung und stellt diese dem Mandanten zur Unterschrift zur Verfügung

Schritt 8 – Kanzlei

Fertige Erklärung übermitteln

Nach erfolgter Freigabe durch den Mandanten können Sie einfach und schnell via ELSTER Schnittstelle direkt über SmartGrundsteuer an die Finanzverwaltung übermitteln.